Aktuelles

Ob aktuelle Veranstaltungen, Projekte oder Veränderungen in den Einrichtungen – hier finden Sie die wichtigsten Meldungen rund um die Königsberger Diakonie und ihre Häuser im Überblick.

27. April 2021

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Besuchskonzepte

Ab 1. April 2021 gelten folgende Besuchskonzepte für die einzelnen Häuser:

Seniorenzentrum Hüttenberg

Haus Berlin | Haus Renata | Tagespflege

Haus Königsberg an der Lahn

Solmser Heim

 

Corona-Rundbrief

Rundbrief an Bewohner, Angehörige, Betreuer und Bevollmächtigte
vom 30. März 2021

Rundbrief

Weiterlesen

27. April 2021

„Für ein gesundes Gleichgewicht im Leben“

Das Präventionsprojekt zu Entspannung, Achtsamkeit und Ernährung läuft in vier unserer Pflegeeinrichtungen seit einem Jahr erfolgreich – trotz Corona

Es ist etwas ruhiger als sonst auf dem Wohnbereich und die Seniorinnen und Senioren haben ein Lächeln auf den Lippen. „Oh, das hat so gutgetan. Ich fühle mich jetzt ganz ruhig und entspannt“ freut sich eine Bewohnerin. Sie hat gerade am Workshop „Im Wald“ teilgenommen und dabei unter anderem verschiedene Yoga- und Atemübungen gelernt sowie eine Fantasiereise gemacht.

Gesundheitsförderung im Einrichtungsalltag

Durchgeführt wurde der Workshop von einem Team des Frankfurter Vereins Mehr Zeit für Kinder. Er ist Teil des Präventionsprojekts „Für ein gesundes Gleichgewicht im Leben“, welches Dank der Finanzierung des Verbands der Ersatzkassen (vdek) in Hessen seit Februar im Haus Königsberg an der Lahn, im Haus Berlin, im Seniorenzentrum Hüttenberg sowie im Solmser Heim Braunfels stattfindet. Ziel des Projekts ist es, die Themen Entspannung, Achtsamkeit und Ernährung im Einrichtungsalltag zu etablieren. Es begleitet die Teams der sozialen Betreuung sowie die Seniorinnen und Senioren auf dem Weg zu einem gesundheitsfördernden Lebensstil. 

Individuell und flexibel

Bei der Umsetzung der Projektinhalte wird auf die strukturellen Gegebenheiten und die individuellen Bedürfnisse in der jeweiligen Einrichtung geachtet. So gibt es z.B. spezielle Angebote für den Demenzbereich. Auch die Herausforderungen durch die Corona-Pandemie werden so gehandhabt, dass die Projektinhalte flexibel den Gegebenheiten angepasst werden – zum Beispiel durch schriftliche und digitale Inhalte während des Betretungsverbots.

Praxisnah und nachhaltig

„Für ein gesundes Gleichgewicht im Leben“ setzt auf praxisnah gestaltete Schulungen und Workshops und liefert außerdem fundierte Hintergrundinformationen zu den Themen Entspannung und Ernährung. Im Vordergrund steht eine Umsetzung der Gesundheitsthemen auch über das Projektende hinaus. Dafür bekommen die Mitarbeitenden vielfältige Materialien – von der Übungsanleitung bis zur Entspannungsmusik – zur Verfügung gestellt.

Weiterlesen

26. März 2021

Auszubildende im Verkauf suchen Praktikumsstellen

Die Corona-Pandemie verträgt sich nicht mit den Ausbildungsmöglichkeiten bei der Königsberger Diakonie. So fehlt den jungen Leuten derzeit die praktische Erfahrung zu ihrem theoretischen Unterricht. Darauf hat die Teamleiterin für Bildung und Qualifizierung, Sarah Fischer, hingewiesen. Für ihre Jugendlichen mit sozialer Benachteiligung oder mit Lernbehinderungen, die im Bereich Verkauf ausgebildet werden, sucht die Königsberger Diakonie aktuell Praktikumsstellen in heimischen Betrieben.

Die Corona-Pandemie verträgt sich nicht mit den Ausbildungsmöglichkeiten bei der Königsberger Diakonie. So fehlt den jungen Leuten derzeit die praktische Erfahrung zu ihrem theoretischen Unterricht. Darauf hat die Teamleiterin für Bildung und Qualifizierung, Sarah Fischer, hingewiesen. Für ihre Jugendlichen mit sozialer Benachteiligung oder mit Lernbehinderungen, die im Bereich Verkauf ausgebildet werden, sucht die Königsberger Diakonie aktuell Praktikumsstellen in heimischen Betrieben. Wie Sozialpädagogin Ute Pitzer erläuterte, werden seit 2017 im Kloster Altenberg junge Leute in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit in zweijährigen Kursen ausgebildet, um für den ersten Arbeitsmarkt fit zu werden. Die Ausbildung ist niederschwelliger, die Theorie nicht so umfangreich und nicht so anspruchsvoll. Im Bereich Verkauf können die Jugendlichen, die meist zwischen 17 und 20 Jahre alt sind, entweder die Ausbildung als Verkäufer oder als Praktiker im Verkauf absolvieren. Zwei Mal in der Woche geht es für die Auszubildenden in die Berufsschule, die Verkäufer in die Theodor-Heuss-Schule in Wetzlar und die Fachpraktiker Verkauf in die Willy-Brandt-Schule in Gießen. Das ist normalerweise so. Doch in Zeiten von Corona gibt es wie in anderen Schulen auch Homeschooling oder wöchentlich wechselnder Präsenzunterricht. „Wir bekommen Aufgaben zugeschickt und nehmen an Videokonferenzen mit unseren Lehrern teil“, erläutert die 19-jährige Kimberly. Das sei aber nicht so gut, wie wenn sie in der Schule von den Lehrern an die Hand genommen und vieles gezeigt bekommen. Kurzum, den Schülern fehlt schon einige Praxiserfahrung in der Schule.
An einem Tag in der Woche kommen die Jugendlichen auf den Altenberg, um Defizite aufzuarbeiten. Neben Pitzer kümmern sich Lehrerin Claudia Schön und Ausbilderin Sabine Kleber um die jungen Leute. Vor allem im Bereich Mathematik gibt es Schwächen. „Die jungen Leute brauchen viel Zuwendung und Motivation“, weiß Pitzer zu berichten. „Es fällt ihnen schwer in der Pandemie ihren Alltag zu strukturieren“, ergänzt Kleber. Deshalb schickt sie zwei Mal am Tag Aufgaben an die Auszubildenden. Auch praktisch werden sie im Kloster zu normalen Zeiten angeleitet. Dazu bieten der Klosterladen und die Klosterschänke Erfahrungsfelder. Doch das Kloster ist seit Monaten geschlossen. Um so mehr wären praktische Erfahrungen in Betrieben nötig. Im ersten Lehrjahr stehen drei Praktika mit jeweils zwei Wochen Länge im Plan. Doch derzeit fehlt es an geeigneten Praktikumsstellen. „Es ist leichter, eine Stelle in einem Lebensmittelmarkt zu finden“, erläutert Pitzer, „aber wir suchen auch Stellen in den Bereichen Drogerie, Schuhe und Kleidung“.
Im zweiten Lehrjahr dauert das Praktikum von September bis zur Abschlussprüfung im Mai. In Rewe-Märkten und bei Nahkauf haben die Verkäufer Stellen gefunden. Larissa ist von ihrem Praktikum im Rewe begeistert. Sie hofft, dass sie nach dem Ende dort in eine feste Stelle wechseln kann.
„In den letzten vier Jahren haben wir neun jungen Menschen über die Ausbildung zu einem erfolgreichen Abschluss verholfen“, stellt Fischer fest. Neben den Verkäufern bildet die Königsberger Diakonie im Kloster auch Fachpraktiker der Hauswirtschaft aus. Träger ist die Agentur für Arbeit.
Zudem werden seit 2015, finanziert vom Jobcenter und dem Europäischen Sozialfonds Qualifizierungs- und Beschäftigungsmaßnahmen angeboten.
Die jungen Menschen werden der Königsberger Diakonie von der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter geschickt. Bei allen Maßnahmen ist kein Hauptschulabschluss erforderlich.
Kontakt: Königsberger Diakonie, Ute Pitzer, Robert Koch Weg 4a, 35578 Wetzlar, Telefon 06441 44739129, u.pitzer@koenigsbergerdiakonie.de

Bild: Auszubildende im Bereich Verkauf im Klosterladen, der derzeit geschlossen ist.

Weiterlesen